Schläuche, Geräte, Armaturen und Werkzeuge

Schläuche

Feuerwehrschläuche haben in erster Linie natürlich die Aufgabe, das jeweilige, einsatzbedingte Löschmittel (Wasser oder Wasser/Schaummittel-Gemische) teilweise über lange Wegstrecken hinweg zu befördern.
Es wird grob zwischen zwei Arten von Schläuchen unterschieden: Saugschläuchen und Druckschläuchen

Schlauchgröße Durchmesser übliche Länge(n) Innenvolumen
A 110 mm 1,60m / 5m / 20 m 48l / 190l
B 75 mm 5m / 20m / 35 m 22l / 88l / 155l
C
42mm / 52mm
15 m C-42: 21 l,
C 52: 32 l
D 25 mm 5m / 15m 2,5l / 7,4l

Der übliche Betriebsdruck von Feuerwehrschläuchen liegt zwischen 5 und 10 bar, der Prüfdruck liegt jedoch bei A- und D-Schläuchen bei 8 bar und bei B- und C-Schläuchen bei 12 bar.

B-Druckschlauch 20m

B-Schlauch

C-Druckschlauch 15m

C-Schlauch

A Saugschlauch mit Leine

Saugschlauch mit Leine

Armaturen

Wasserführende Armaturen sind Geräte der Feuerwehr, welche zum Regeln und Steuern der Löschwasserförderung und der Löschwasserabgabe bestimmt sind. Dazu zählen beispielsweise Verteiler, Ventile, Strahlrohre, Zumischer und Stützkrümmer. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen:

  • Armaturen zur Wasserentnahme (Standrohr, Überflurhydrant, Saugkorb etc.)
  • Armaturen zur Wasserförderung (Verteiler, Sammelstücke, Kupplungen, Zumischer etc.)
  • Armaturen zur Wasserabgabe (Strahlrohre, Monitore, Hydroschilde, Schaumrohre, Fognails etc.)

Das Standrohr ist eine Armatur zur Löschwasserentnahme aus dem öffentlichen Wasserversorgungsnetz über Unterflurhydranten. Standrohre für die Feuerwehr sind aktuell mit zwei B-Festkupplungen nach DIN 14 375 genormt und im Einsatz. Ältere 2-C Standrohre werden nicht mehr verwendet.
Ein Verteiler besteht laut aktueller Norm aus einem Gehäuse mit vier Festkupplungen und drei Niederschraubventilen, Verteiler mit Kugelhähnen werden inzwischen nicht mehr verwendet. Unser Beispiel zeigt die üblichen und am häufigsten verwendeten B-3C Verteiler der DIN 14 345:

Standrohr 2-B

Standrohr

Verteiler B-3C

Verteiler

Das Sammelstück ist eine Armatur, welche zwei Löschmittelströme der Größe B auf einen Strom der Größe A zusammenführt. Es wird in der Regel am Saugeingang einer Pumpe angeschlossen und ermöglicht das Einspeisen aus zwei verschiedenen Zuleitungen. Es wiegt ca. 3kg und hält einem Druck von 25bar stand.
Der Saugkorb bildet das Ende einer Saugleitung bei der Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer und fungiert als Rückstoßventil (verhindert das Abreißen der Wassersäule in der Saugleitung) und soll grobe Verunreinigungen von der Pumpe fern halten.

Sammelstück A-2B

Sammelstück

A Saugkorb

Saugkorb A

Strahlrohre

Schaumstrahlrohre sind speziell zur Herstellung von Löschschaum konstruierte Strahlrohre und gehören damit auch zu den sog. "wasserführenden Armaturen" der Feuerwehr. Sie sind in der DIN 14 366 genormt, die grundsätzlich 2 Typen unterscheidet: das Schwer- und Mittelschaumstrahlrohr.

Schaumstrahlrohre bestehen aus einem Gehäuse mit einer Festkupplung und Handgriff, einer Düse, einer Luftansaugöffnung und – bei allen Schwerschaumrohren alter Bauart und Mittelschaumrohren – einem sogenannten Veredlersieb.

Mittelschaumrohr

Mittelschaumrohr

Schwerschaumrohr

Schwerschaumrohr

20l Kanister mit Schaummittel

20l Kanister mit Schaummittel

Auf dem LF 16/12 sind insgesamt 120 Liter Schaummittel in 6 Kanistern verlastet, welches über einen Z8 Zumischer dem Löschwasser beigemischt und so zur Erzeugung von Mittel- und Schwerschaum genutzt werden kann.

Druckbegrenzungsventil

Druckbegrenzungsventil

Z8 Zumischer

Z8 Zumischer

Das Druckbegrenzungsventil ist eine wichtige Armatur, um bei der Wasserförderung über lange Wegstrecken plötzliche Druckstöße abfangen zu können, was das Platzen von Schläuchen und damit die Unterbrechung der Wasserförderung verhindert. Dieses Überdruckventil wird meist vor einem Verteiler oder - bei der Löschwasserförderung über lange Wegstrecken - vor jeder Verstärkerpumpe eingebaut.

Der Schaummittel-Zumischer ist eine Armatur, die zum Erzeugen von Löschschaum verwendet wird. Der Zumischer saugt dabei das Schaummittel an und vermischt es in einem bestimmten Verhältnis mit dem Löschwasser.