Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr

Aufnahme in den aktiven Dienst

Für den Einsatzdienst in der Feuerwehr sind die körperliche und geistige Eignung Grundvoraussetzung.
Zur Aufnahme in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr müssen vorgelegt werden:

  • Arbeitsmedizinische Untersuchung / für Atemschutz G 26.3
  • Aufnahmeantrag mit Unterschrift durch den Löschgruppenführer oder dessen Vertreter
  • Bei Wiedereintritt, Übertritt aus einer anderen Feuerwehr oder von einer anderen Hilfsorganisation vorhandene Unterlagen über Feuerwehr- oder sonstige Ausbildung

Die Kosten für die arbeitsmedizinische Untersuchung werden von der Stadt Porta Westfalica getragen.

Ausb.1Ausb.3Ausb.2

Ausbildung zum Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau

Um im Ernstfall einen geregelten und professionellen Ablauf der Gefahrenabwehr zu gewährleisten, müssen alle aktiven Einsatzkräfte eine entsprechende Ausbildung absolvieren, in der Ihnen ein umfangreiches Fachwissen in Theorie und Praxis vermittelt wird. Diese Ausbildung dient insbesondere auch dem Eigenschutz der Einsatzkraft vor den im Feuerwehrdienst auftretenden Gefahren. Grundsätzlich kann man in der Freiwilligen Feuewehr fünf Ausbildungsstufen unterscheiden:

  • Truppmann
  • Truppführer (Führer von ein bis zwei Truppmännern)
  • Gruppenführer (auch Fahrzeugführer)
  • Zugführer (Führer mehrerer Fahrzeuge)
  • Führer von Verbänden (Führer mehrerer Züge)

Die Ausbildung zum Truppmann und Truppführer findet im Kreisgebiet Minden-Lübbecke innerhalb der Ausbildungsgemeinschaft MINDEN-PETERSHAGEN-PORTA statt. Die Ausbildung ist unterteilt in 4 Ausbildungsblöcke mit insgesamt 20 Ausbildungs-Modulen.

Truppmann

Der angehende Truppmann erhält Kenntnisse und Fertigkeiten, die ihn befähigen, seine Aufgaben als ausführende Einsatzkraft in einem nichtselbständigen Trupp unter Aufsicht eines Truppführers innerhalb einer taktischen Einheit im Einsatz, bei innendienstlichen Aufgaben und bei Brandsicherheitswachen wahrzunehmen. Die Ausbildung zum Truppmann soll innerhalb von zwei Jahren, in Ausnahmefällen innerhalb von drei Jahren abgeschlossen sein. Die Truppmann Ausbildung beinhaltet in der Regel auch die Ausbildung zum Sprechfunker und die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger, um eine umfassende Tätigkeit in den Funktionen „Truppmann“ und „Melder“ bei Hilfeleistungen und Löscheinsätzen zu ermöglichen.
In der Truppmann-Ausbildung (feuerwehrtechnische Grundausbildung!) werden u.a. folgende Themenbereiche abgedeckt:

  • Grundausbildung Erste-Hilfe
  • Brand- und Löschlehre
  • Rechtsgrundlagen, UVV, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Fahrzeug- und Gerätekunde
  • Mechanik
  • Grundtätigkeiten im Löscheinsatz (nach FwDV 1)
  • Löschwasserentnahme und Wiederherst. der Einsatzbereitschaft
  • Umweltschutz, Hygiene und körp. Fittness
  • Sprechfunker Grundausbildung
  • Brandmeldeanlagen und Brandsicherheitswachdienst
  • Grundtätigkeiten im Löscheinsatz (nach FwDV 3)
  • Grundtätigkeiten im techn. Hilfeleistungseinsatz (nach FwDV 3)
  • Gefahren der Einsatzstelle / Taktisches Wissen
  • PSU und Einsatznachsorge, Stressbewältigung im Einsatz
  • umfassende AGT-Ausbildung (Atemschutzgeräteträger)
  • Grundtätigkeiten Retten, Selbstretten, Sichern
  • Einsatzdurchführung umfangreicher Löscheinsätze
  • Einsatzdurchführung einer umfangreichen technischen Hilfeleistung
  • Weiterführende Ausbildung Erst-Hilfe für den FW-Dienst
  • Maschinistenausbildung

Truppführer

Der angehende Truppführer erhält zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten die Ihn befähigen, seine Aufgaben als Führer eines nichtselbständigen Trupps (Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtrupp) innerhalb einer taktischen Einheit im Einsatz, bei innendienstlichen Aufgaben und bei Brandsicherheitswachen wahrzunehmen. Die Voraussetzung für die Ausbildung zum Truppführer ist eine abgeschlossene Ausbildung zum Truppmann.

Führungspositionen

Die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen für die Wahrnehmung von Funktionen im Einsatzdienst (Löscheinsatz und Technische Hilfeleistung) innerhalb taktischer Einheiten schließt mit der Ausbildung zum Truppführer ab.
Feuerwehrangehörige, die sich als Truppführer besonders bewährt haben, können anschließend eine Weiterbildung für den Einsatzleitdienst wahrnehmen. Hierzu zählt insbesondere die Gruppen- und Zugführung. Die Ausbildung im Einsatzleitdienst erfolgt überörtlich am Institut der Feuerwehr in Münster.